Casus Belli

Casus Belli sind ein in Civilization 6 neu eingeführtes Konzept, um die negativen Auswirkungen von Kriegstreiberei auf den Groll anderer Anführer zu begrenzen.

Casus Belli stellen quasi „legitime Kriegsgründe“ dar, welche von der Gemeinschaft weniger geächtet werden, als ein hinterhältiger Überraschungskrieg.

Liste der Casus Belli in Civ 6

Überraschungskrieg

Der Überraschungskrieg ist quasi die Standardkonsequenz eines Angriffs auf einen Gegner, immer dann wenn kein besserer Grund vorliegt oder diplomatisch erklärt wurde. Überraschungskriege lösen am meisten Groll bei Euren Mitstreitern aus, weil sie von der Weltgemeinschaft geächtet werden.

Formeller Krieg

Der formelle Krieg unterscheidet sich eigentlich nur durch seine Absehbarkeit von einem Überraschungsangriff. Um einen Formellen Krieg zu erklären, müsst ihr Euren Feind mindestens 5 Runden vorher bereits denunziert haben, oder von ihm denunziert worden sein. Auch wenn jemand ein Versprechen (z.B. sich von Eurer Grenze fern zu halten) gebrochen hat, erhaltet ihr nach 5 Runden die Option das respektlose Verhalten mit einem formellen Krieg zu beantwortet. Kurzum: Es bedarf keines großen Grundes, jedoch wird ein formeller Krieg als zivilisierter angesehen, weil er dem Gegner etwas Zeit zur Vorbereitung gewährt.

Heiliger Krieg

Heilige Kriege sind erst verfügbar sobald die Diplomatie erforscht wurde. Sie lassen sich immer dann erklären, wenn ein Gegner eine Eurer Städte zu seiner Religion konvertiert hat. Der Groll mindert sich um 50.

Befreiungskrieg

Der Befreiungskrieg kann verkündet werden, wenn ein Gegner eine Stadt Eurer Freunde und Verbündeten eingenommen hat. Um den Groll niedrig zu halten, sollte man aber wirklich auch nur diese Stadt befreien und den Krieg nicht zur Expansion nutzen. Da ihr nach solch einer Eroberung aber auch oft durch einen Vorfall zum gemeinsamen Angriff blasen könnt, braucht man den Befreiungskrieg nur selten.

Wiedereinnahmekrieg

Eigentlich wie der Befreiungskrieg, nur geht es um eine von euren eigenen Städten, die erobert worden ist.

Protektoratskrieg

Greift ein Feind einen Stadtstaat an, indem ihr Suzerän seid, so könnt ihr mittels eines Protektoratkrieg nach Vergeltung suchen. Da es Euer gutes Recht ist, schutzlose Stadtstaaten zu verteidigen, droht Euch hier kein Groll.

Kolonialkrieg

Der Kolonialkrieg ist erst ab der Entdeckung des Nationalismus verfügbar. Er richtet sich gegen Zivilisationen, welche 2 oder mehr Technologiestufen hinter Euch liegen. Der Groll der Gemeinschaft reduziert sich um 50% wenn ihr versucht diese rückständigen Barbaren mit Eurer Zivilisation zu beglücken.

Expansionskrieg

Verfügbar ab der Technolgie Mobilmachung, ermöglicht ein Expansionskrieg nahegelegene Städte mit einem 25-prozentigen Bonus auf den Groll einzunehmen. Die Option für einen Expansionskrieg wird verfügbar wenn eine Eurer Städe weniger als 10 Felder von 2 Feindesstädte entfernt liegt.

Vergeltungskrieg

Bereits ab Frühes Reich verfügbar, ermöglicht Euch ein Vergeltungskrieg jeden Gegner zu bestrafen, der in den letzten 30 Runden eins seiner Versprechen gebrochen hat. Während ihr 50% weniger Groll sammelt durch den Vergeltungskrieg, verdoppelt sich der Groll sobald ihr eine Stadt des Gegners niederbrennt. So viel Vergeltung finden Eure Mitstreiter dann doch abstoßend.

Ideologischer Krieg

Der Ideologiekrieg lässt Euch gerechtfertigt (-50%) Zivilisationen mit einer anderen Ideologie (3. Stufe der Staatsform) angreifen. Ihr wollt die Demokratie verteidigen oder den Kommunismus verbreiten – dann ist der Ideologische Krieg euer Freund. Natürlich muss Euer Feind sich schon für eine eigene Ideologie entschieden haben, damit diese Option verfügbar wird.

Goldenes Zeitalter Krieg

Sobald ihr die Widmung „Zu den Waffen!“ gewählt habt, erscheint die Möglichkeit einen Goldes Zeitalter Krieg auszulösen. Einfach gesagt könnt ihr angreifen wen ihr wollt und bekommt nur ein Viertel des Grolls für Eure Untaten.